• Croatian flag
  • United Kingdom flag
  • German flag

Arena - Zagreb

reference_img2_big_4.jpg

Die Arena Zagreb ist eine multifunktionale Sporthalle und ist für Sport- und Kulturveranstaltungen sowie für geschäftliche und feierliche Anlässe vorgesehen. Sie befindet sich am westlichen Stadteingang im Stadtteil Lanište. Die Stadt Zagreb und die Regierung Kroatiens haben eine öffentliche Ausschreibung für den Bau der Sporthalle, die gleichzeitig auch der Hausherr für die Handball-Weltmeisterschaft der Herren im Januar 2009 war, bekannt gegeben. Sie hat ein Fassungsvermögen von 15.200 Sitzplätzen, bzw. bei Konzerten sogar 20.000 Plätze.

In der Tiefgarage können 900 Fahrzeuge parken (+ 80 weitere Parkplätze im Freien), während für Massenveranstaltungen der Busverkehr vorhergesehen ist (36 Parkplätze für Busse).

Die Halle ist für folgende Sportveranstaltungen vorgesehen: Handball, Basketball, Volleyball, Hallenfussball, Tennis, Tischtennis, Gymnastik, Badminton, Boxen, Ringen, Hallenleichtathletik und andere Hallensportarten. Außerdem können hier Konzerte, Ausstellungen, Messen und Kongresse abgehalten werden. Zudem verfügt die Halle über Restaurants, geschäftlich und kommerziell genutzte Räumlichkeiten, sowie über eine kleine Trainingshalle.

Bei der Ausschreibung wurde ein Konsortium, bestehend aus der kroatischen Firma Ingra und der ungarischen Trigranit, deren Angebot am 25. April 2007 akzeptiert wurde, ausgewählt.

Das Konsortium beauftragte das Projektbüro UPI-2M d.o.o. aus Zagreb zur Erstellung einer einzigartigen Ideenlösung, sowie für die Ausarbeitung der Projektdokumentation für den Bau der Arena Zagreb.

D.B.Vent d.o.o. wurde seitens der Firma Thermotechnische Installationen d.o.o. aus Zagreb engagiert und begann mit seine Arbeiten am 19. Juni 2008 und beendete diese im Dezember 2008. in diesem Zeitrau wurden circa 60 Tonnen (insgesamt circa 220 Tonnen) Ventilationsleitungen, 1600 m2 Isolierung und eine größere Anzahl von Einbauelemente, wie z.B. PPZ, Umlaufregulatoren, Deflektoren und ähnliches, eingebaut. Es wurden in allen bereichen der Arena Ventilationssysteme eingebaut, vor Allem in den Maschinenräumen und auf dem Dach, wo D.B.Vent d.o.o. mit seinen, im Durchschnitt, 10 Monteuren dazu beigetragen hat, dass die vereinbarten Fristen gemäß dem Investoren auch eingehalten wurden.